Bärenhatz 2018 der Holtorfer Bogenschützen

155 Bogenschützen aus ganz Norddeutschland trotzten dem Regen in Langendamm – Rekordverdächtige Teilnahme bei 3D-Turnier.

Am 23. September hatte der Holtorfer Schützenverein zu seiner jährlichen „Bärenhatz“ auf dem Bogensportgelände  in Langendamm eingeladen, und diese Einladung fiel auf fruchtbaren Boden: Bereits zum Ende der Sommerferien war das Turnier ausgebucht, die Warteliste gut gefüllt. 155 Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind, trotz des plötzlichen Herbstanfangs, zum 3D-Turnier über 32 Stationen angetreten.

„Bei solchen Bedingen ist es ein Härtetest für uns als Verein, so ein Turnier durchzuführen“, berichtet Hans-Peter Hübner, der erste Vorsitzende des Schützenvereins Holtorf. Da die Schützinnen und Schützen aber wetterfest und motiviert angereist sind, haben die Gastgeber diesen Test mit Bravour bestanden.

Die Bärenhatz markiert traditionell das bevorstehende Ende der Freiland-Saison für die Holtorfer Bogenschützen. Ab dem 13. Oktober findet das Training in der städtischen Sporthalle Holtorf statt. Auf den Bogensport Neugierige können sich beim Verein für ein Schnuppertraining anmelden.

Die am stärksten besetzte Klasse der Bärenhatz waren die Schützen mit glasbelegten Langbogen (41 Teilnehmer). Sieger in dieser Klasse wurde Alexander Biermann mit 406 Punkten. Er durfte dafür den Bärenhatz-Wanderpokal mit nach Hause nehmen. Die Tagesbestleistung erzielte Bernd Scharkowsky in der Klasse „Compound unlimited“ mit 474 Punkten. Beste bei den Damen wurde Gabriele Popp, die mit 416 Punkten in der Klasse „Compound unlimited“ ebenfalls die 400-Punkte-Schallmauer durchbrechen konnte. Bester bei den Schülern und Jugendlichen wurde Lars Kühne vom SV Wieckenberg, er trat mit dem olympischen Recurvebogen an  und erzielte 415 Punkte.