Corona-Virus – KSV Update vom 28.11.2020 – Allgemeinverfügung vom 27.11.2020

28.11.2020 – Hier die Lesefassung der Allgemeinverfügung des Landes Niedersachsen vom 27.11.2020.

Niedersächsische Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus SARS-CoV-2 (Niedersächsische Corona-Verordnung) – Lesefassung (gültig ab 1. Dezember 2020) – mit markierten Änderungen) (niedersachsen.de)

Ältere Meldungen…..

30.10.2020 – Die Niedersächsische Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus SARS-CoV-2 (Niedersächsische Corona-Verordnung) vom 30. Oktober 2020 schränkt den Vereinssport wieder deutlich ein.

Danach ist nurmehr eine sportliche Betätigung zu zweit oder mit Personen des eigenen Hausstands zulässig.

—> 20-10-30-Niederschsische_Corona-Verordnung
—> 20-10-30 Corona-VO-Fassung gltig 02.11.2020 – Vergleichsfassung zur VorgngerVO

Sehr geehrte Vereine und Verbände,

anbei die gerade veröffentlichte neue Nds. Corona-Verordnung, wie sie auch unter https://www.niedersachsen.de/Coronavirus zu finden ist.

Wie zu erwarten, wurde der Freizeit- und Amateursportbetrieb und somit auch unser Schieß- und Bogensport sehr stark eingeschränkt.

Die mögliche Lücke über den Individualsport hat das Land Niedersachsen nach unserer Interpretation über die Anzahl der am Sport beteiligten Personen definiert (max. zwei Personen oder ein Hausstand). Sportart und Sportstätte sind dabei unerheblich, siehe § 10 (1) Punkt 7. Ob Vereine ihre eigenen Schießstände oder Bogensportanlagen für zwei Personen unter diesen Umständen öffnen, liegt natürlich im Ermessen der Vereine selbst. Ggfs. entscheiden aber auch Dritte wie Kommunen, die die Betreiber der Anlagen sind.

Es wurde aber nicht alles eingeschränkt, so sind z.B. Vereins- und Gremiensitzungen unter Einhaltung des Abstandsgebots weiterhin möglich, siehe § 9 (2).

Die Durchführung von Bildungsmaßnahmen wird in der Verordnung nur indirekt unter § 5 (1) Punkt 4. erwähnt. Ob die Zulässigkeit durch § 7 oder § 9 (2) begründbar ist, kann der Schützenbund aktuell nicht beurteilen. Hierzu ist ggfs. in Einzelfällen die Genehmigung durch die regionale Behörde einzuholen. An dieser Stelle sei grundsätzlich auf § 18 verwiesen, nach der die regionalen Behörden weitergehende Anordnungen gegenüber der Nds. Corona-Verordnung treffen können. Dies ist vor Ort regelmäßig zu prüfen.

Wir möchten auch nochmal auf die LSB-Corona-Hotline hinweisen. Die Hotline ist erreichbar von Montag bis Freitag zwischen 10 und 12 Uhr und donnerstags von 16 bis 18 Uhr unter der Telefonnummer 0511-1268-210 sowie per E-Mail an info@lsb-niedersachsen.de. Sie ist im direkten und stetigen Kontakt mit den Nds. Ministerien für Gesundheit oder Sport und kann daher viel schneller auf Anfragen antworten als die ca. 60 Landesfachverbände wie der Schützenbund Niedersachsen im Einzelnen.

Auch das Land Niedersachsen hat eine zentrale Corona-Hotline, die von Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr sowie am Sonnabend von 10 bis 15 Uhr unter 0511-120-6000 erreichbar ist. Sie behandelt aber alle möglichen Themenfelder und nicht wie die LSB-Corona-Hotline, die speziell für Vereins- und Sportfragen vorgesehen ist.

Da wir zeitnah vor dem Wochenende etwas kommunizieren möchten, bitten wir wegen der späten Veröffentlichung um Verständnis, wenn wir auf die Schnelle eventuell nicht alle die für uns wesentlichen Inhalte und deren Bedeutungen durchdringen und vermitteln konnten. Jeder Verein muss die Nds. Corona-Verantwortung kennen, denn er ist im Rahmen seiner Vereins- und Sportangebote auch für die Einhaltung selbst verantwortlich. Es können die aus der Verordnung ergebenden Möglichkeiten umgesetzt werden, müssen aber nicht!

Mit freundlichen Grüßen

i.A. Ulrich Nordmann
Geschäftsführer
Schützenbund Niedersachsen e.V.

Vorschriften der Landesregierung zuletzt aktualisiert am 20.07.2020

Nachfolgend finden Sie die aktuelle Niedersächsische Corona-Verordnung:

Niedersächsische Verordnung zur Neuordnung der Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus SARS-CoV-2 (Niedersächsische Corona-Verordnung) vom 10. Juli 2020 

Die Verordnung wurde am 11. Juli 2020 im Niedersächsischen Gesetz- und Verordnungsblatt Nds. GVBl. 26/2020 (ab Seite 226)  veröffentlicht und trat am 13. Juli 2020 in Kraft.

In den Paragrafen 1 bis 4 finden Sie die grundlegenden und nach wie vor ausgesprochen wichtigen Schutzmaßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus:

1. Abstand halten, persönliche Kontakte auf das Notwendige beschränken
2. Mund-Nasen-Bedeckung tragen, wenn kein Abstand von 1,5 Metern möglich ist sowie generell beim Einkaufen sowie in Bussen und Bahnen
3. Hygienekonzepte erstellen und befolgen
4. Daten erheben beziehungsweise dokumentieren

Die häufig gestellten Fragen in Zusammenhang mit der Verordnung beantworten wir in unseren FAQ (Häufig gestellte Fragen).

Die Vorschriften werden hier nachstehend nur auszugsweise mit den wesentlichen für den Schießsport relevanten Anordnungen wiedergegeben. Diese Zusammenstellung soll einen stark reduzierten Überblick geben und entbindet nicht von der Pflicht die Niedersächsische Corona-Verordnung in der jeweils gültigen Fassung zu beachten.

§ 1 Abstandsgebot und Zusammenkünfte

(…) hat jede Person (…) einen Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen einzuhalten

  • Merke: Es sollte grundsätzlich ein Mindestabstand von mind. 1,5 Meter eingehalten werden.

§ 2 Mund-Nasen-Bedeckung

(…) Eine Mund-Nasen-Bedeckung haben zu tragen (…) Besucher von Veranstaltungen und Angeboten (…) Personen in den übrigen in dieser Verordnung geregelten Fällen.
(…) darf die Mund-Nasen-Bedeckung abgenommen werden, soweit (…) die (…) Person einen Sitzplatz eingenommen hat und das Abstandsgebot (…) eingehalten wird.

  • Merke: Eine Mund-Nasen-Bedeckung wird immer getragen, wenn Menschen in unmittelbarer Nähe sind. Sie kann abgenommen werden, wenn ein Sitzplatz unter Beachtung des Abstandsgebotes eingenommen wurde.

§ 3 Hygienekonzept

In den in dieser Verordnung bestimmten Fällen ist ein Hygienekonzept zu erstellen, (…)
In dem Hygienekonzept sind insbesondere Maßnahmen vorzusehen die (…)

  1. die Zahl von Personen auf der Grundlage der jeweiligen räumlichen Kapazitäten begrenzen und steuern,                            
  2. der Wahrung des Abstandsgebots nach § 1 dienen,
  3. Personenströme einschließlich Zu- und Abfahrten steuern und der Vermeidung von Warteschlangen von Personen dienen,
  4. das Reinigen von Oberflächen und Gegenständen, die häufig von Personen berührt werden, und von Sanitäranlagen sicherstellen und
  5. sicherstellen, dass Räume möglichst durch die Zufuhr von Frischluft gelüftet werden.
    (…)
  • Merke: Für Einrichtungen wie Vereinsheime wird ein Hygienekonzept gem. §3 erstellt. (Hand-) Desinfektionsmittel und Einmaltücher sollten am Eingang bereitstehen.

Leider gibt es keine Mustervorlage für Hygienekonzepte speziell für Schützenvereine. Hier helfen nur Empfehlungen verschiedener Verbände, wie z.B. vom LSB-Niedersachsen
(https://www.lsb-niedersachsen.de/landessportbund/alltag-mit-corona/?L=0)
oder z.B. DOSB
(https://cdn.dosb.de/user_upload/www.dosb.de/Corona/Regeln_fuer_den_Sport_Juli_2020.pdf).

Es ist auch darauf zu achten nur Informationen aus Niedersachsen heranzuziehen da sich die Corona-Vorgaben zwischen den Bundesländern unterscheiden.

§ 4 Datenerhebung und Dokumentation

(…) zu erheben sind, sind in einer Liste der Familienname, Vorname, vollständige Anschrift, Telefonnummer, Erhebungsdatum, Erhebungsuhrzeitwerden Gruppen gebildet, ist zudem auch die End-Uhrzeit zu erfassen.

(…) die Kontaktdaten sind für die Dauer von drei Wochen … aufzubewahren…
(…) 5Spätestens einen Monat nach dem Ende des jeweiligen Ereignisses sind die Kontaktdaten zu löschen.

  • Merke: Vorbereitete Listen, in denen die geforderten Daten erfasst werden, sollten am Eingang bereit liegen.

§ 10 Restaurationsbetriebe

(…) Imbisse (…) Mensen und Kantinen dürfen betrieben werden, wenn (…) der Betreiber Maßnahmen aufgrund eines Hygienekonzepts nach § 3 trifft.
(…) die jeweils dienstleistende Person während der Arbeit eine Mund-Nasen-Bedeckung nach § 2 Abs. 2 trägt und für den Gast die Möglichkeit der Händereinigung besteht. (…) der Betreiber ist zur Datenerhebung und Dokumentation nach § 4 verpflichtet.

  • Merke: Werden Speisen und/oder Getränke im Vereinsheim angeboten, muss der/die Bedienung eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Speisen und Getränke dürfen nur am Tisch verzehrt werden. Datenerhebung und Dokumentation sowie Hygienekonzept sind Pflicht.

§ 26 Sport, Fitnessstudios

(1) 1Die Sportausübung ist zulässig, wenn

  1. diese kontaktlos zwischen den beteiligten Personen erfolgt,
  2. ein Abstand von mindestens 2 Metern jeder Person zu jeder anderen beteiligten Person, die nicht zum eigenen Hausstand gehört, jederzeit eingehalten wird,
  3. Hygiene- und Desinfektionsmaßnahmen, insbesondere in Bezug auf gemeinsam genutzte Sportgeräte, durchgeführt werden.

2Abweichend von Satz 1 Nrn. 1 und 2 ist die Sportausübung auch zulässig, wenn sie in Gruppen von nicht mehr als 30 Personen erfolgt und die Kontaktdaten der Sportausübenden nach § 4 erhoben und dokumentiert werden.
(2) 1Zuschauerinnen und Zuschauer sind bei einer Sportausübung zugelassen, wenn jede Zuschauerin und jeder Zuschauer das Abstandsgebot nach § 1 Abs. 3 Sätze 1 und 2 einhält. 2Beträgt die Zahl der Zuschauerinnen und Zuschauer mehr als 50, so ist zusätzlich sicherzustellen, dass

  1. die Zuschauerinnen und Zuschauer sitzend die Sportausübung verfolgen,
  2. Maßnahmen aufgrund eines Hygienekonzepts nach § 3 getroffen werden und
  3. die Kontaktdaten jeder Zuschauerin und jedes Zuschauers nach § 4 erhoben und dokumentiert werden.

3Die Zahl der Zuschauerinnen und Zuschauer darf 500 Personen nicht übersteigen.

(3) 1Neben den Anforderungen nach Absatz 1 Satz 1 ist die Betreiberin oder der Betreiber eines Fitnessstudios zur Erhebung und Dokumentation der Kontaktdaten jeder Kundin und jedes Kunden nach § 4 verpflichtet.

  • Merke: Beim Schießen ist ein Abstand von 2 Metern zum nächsten Schützen vorzusehen. Stände die dieses Maß unterschreiten bleiben frei. Werden Waffen von mehreren Schützen genutzt müssen diese nach jeder Nutzung desinfiziert werden. Da nach §2 eine Mund-Nase-Bedeckung in geschlossenen Räumen angeordnet ist und diese nur bei Sitzplätzen nach Abstandsgebot abgenommen werden darf, sollte diese immer getragen werden wenn man sich im Raum bewegt.
  • Werden Getränke oder Speisen angeboten ist auch §10 zu beachten.
  • Bei Bildung einer „Gruppe“ ist die Sportausübung auch bei Unterschreitung des Abstandsgebotes zulässig. Die Gruppe muss aber in sich geschlossen bleiben also z.B. in abgeschlossenen Räumlichkeiten die in der Zeit der Gruppenbildung kein Außenstehender betreten darf. An der stets geschlossenen Tür bzw. dem abgesperrten Bereich sollten von außen Hinweisschilder mit entsprechendem Vermerk des Betretungsverbotes durch Gruppenfremde angebracht werden.
    Die Räumlichkeiten und Geräte sind vor Benutzung durch „gruppenexterne“ Personen zu reinigen und Sportgeräte und Kontaktflächen zu desinfizieren. Verlässt ein Gruppenmitglied die Räumlichkeit ist das Abstandsgebot und das Tragen der Mund-Nase-Bedeckung Pflicht.
    Es müssen auch immer von allen Gruppenmitgliedern gesondert die Kontaktdaten nach §4 mit Beginn und Ende der Gruppenbildung erfasst werden.